OWEN - Mobile Akademie für Geschlechterdemokratie und Friedensförderung e.V.

Theater Dialog „Jugend für den Frieden“

Theater Dialog „Jugend für den Frieden“ ist ein internationales Theaterprojekt, bei dem junge Menschen aus der Ukraine, Russland und Westeuropa mithilfe der Methode „Forum-Theater“ über verschiedene Meinungen debattieren und Ängste und Hoffnungen ausdrücken. Im künstlerischen Dialog unter Teilnehmenden und auch mit dem Publikum werden Antworten auf Fragen gesucht, die uns alle beschäftigen.

Im Juli 2017 wurde erstmals ein gemeinsam erarbeitetes Stück in Charkiv (Ukraine) auf die Bühne gebracht. Im Dezember 2017 haben wir in St. Petersburg (Russland) weiter daran gearbeitet und das Theaterstück ein zweites Mal aufgeführt. Beide Aufführungen beschäftigten sich mit dem Wunsch junger Menschen, ihre Umgebung aktiv mitzugestalten und zu verbessern, und Hindernisse zu überwinden, auf die man dabei stößt. Die Gruppe stellte sich im Anschluss an die Aufführungen unter anderem auch kontroversen Diskussion mit dem Publikum. Der schwierige aber notwendige Dialog zwischen verschiedenen Positionen im Kontext eines andauernden kriegerischen Konflikts wurde an diesem Abend durch den Mut und die Offenheit der jungen Theaterschaffenden möglich. Eine Weiterführung des Theater Dialogs im 2018/19 ist geplant.

Das Projekt des Theaterdialogs ist im Rahmen der Initiative „Women‘s Initiatives for Peace in Donbass (WIPD)“ entstanden. Das Koordinations- und Trainingsteam stammt aus der Ukraine (Kharkiv und Kiev), Deutschland (OWEN e.V., Berlin) und Russland (St. Petersburg).

Ansprechpartnerin: Cécile Druey – druey@owen-berlin.de

Der Theaterdialog 2017 wurde ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft aus dem Programm MeetUp! Deutsch-Ukrainische Jugendbegegnungen.

 

Aktuelles

 

Veranstaltung:

1989 / 90 – Wende, Friedliche Revolution oder Umbruch?

Ein Stadtrundgang in Berlin aus der Perspektive der Erinnerungskultur

Mit diesem Stadtspaziergang soll an historische Ereignisse erinnert werden, die sich auf den Zeitraum Mai 1989 bis März 1990 beziehen. Durch die bewegte Zeit von 1989/90 möchten wir uns von Ort zu Ort bewegen, uns dabei austauschen und uns mit den damaligen Ereignissen beschäftigen. Die Teilnehmenden an den Stadtrundgängen sind eingeladen, ihre Erinnerungen beim Rundgang zu teilen – unabhängig davon, an welchem Ort und aus welcher Perspektive sie diese Zeit erlebt haben.

Der Stadtspaziergang „Orte des Erinnerns“ wurde von der Paulo-Freire-Gesellschaft e. V. in Kooperation mit OWEN e. V. entwickelt.

9. November, 14:00 Uhr.
Treffpunkt: Haus des Lehrers, Alexanderstr. 9, 10178 Berlin

16. November, 14:00 Uhr.
Treffpunkt: Sophienkirche, Große Hamburger Str. 29-30, 10115 Berlin

Infos hier