OWEN - Mobile Akademie für Geschlechterdemokratie und Friedensförderung e.V.

Es war einmal ein Land namens DDR...
Ein Seminar zur Zukunft der Vermittlung von DDR-Geschichte in Schule und außerschulischer Bildung

Eine Veranstaltung von OWEN – Mobile Akademie für Geschlechterdemokratie und Friedensförderung e.V.

Vom 21. bis 23.9.2018 im Tagungshaus Wannsee-Forum

Fast 30 Jahre nach dem Ende der DDR wird die Geschichte dieses Staates und seiner BürgerInnen sehr unterschiedlich erinnert und vermittelt. In Schulen und außerschulischen Bildungseinrichtungen sollen ein breites Spektrum an Methoden und Materialien sowie inhaltlichen Schwerpunktsetzungen SchülerInnen dazu anregen, sich kritisch mit der DDR-Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Öffentlich geförderte Einrichtungen, wie die Bundeszentrale und Landeszentralen für Politische Bildung, oder auch die Stiftung Aufarbeitung bieten den Lehrkräften diverse Handreichungen und Materialien für den Unterricht an. Doch trotz oder vielleicht auch gerade aufgrund des Umfangs an zugänglichen Informationsmaterialien und Handreichungen gibt es bei ost- wie westdeutschen BildungspraktikerInnen Unsicherheiten, wie sie Wissen über die DDR im zeithistorischen Kontext vermitteln können.

Ausgangspunkte des Seminars sollen daher die Ansätze und Erfahrungen von Lehrkräften der schulischen und außerschulischen historisch politischen Bildung wie auch von Lehramtsstudierenden stehen. Wir wollen danach fragen, welche Geschichtsbilder und Vorstellungen zum Sozialismus in der DDR sie selbst einbringen und mit welchen sie in ihrer Bildungspraxis konfrontiert werden. Wir wollen fragen, welches Geschichtsverständnis sie v.a. der jungen Generation vermitteln wollen, die nach 1990 in der Bundesrepublik politisch sozialisiert wurde und wird.

Ausgewählte Lehr- und Lernmaterialien und biografische Zugänge sollen zur kritischen Analyse des gegenwärtigen geschichts- und erinnerungspolitischen Kontextes im Umgang mit dem DDR-Sozialismus beitragen und zu mehrperspektivischen Zugängen anregen. Die Teilnehmenden erhalten im Seminarverlauf die Möglichkeit, eigene kleine Lehreinheiten als Modelle für ihre eigene Bildungspraxis zu entwickeln.

OWEN e.V. beschäftigt sich seit der Vereinsgründung im Jahr 1992 mit der Erforschung und Vermittlung ostdeutscher Frauenbiografien, Bildungsarbeit in Biografie- und Geschichtswerkstätten und Friedensbildung im internationalen Kontext mit Schwerpunkt Osteuropa. Die Auseinandersetzung mit Geschichtsbildern und deren Vermittlung erscheint vor dem Hintergrund zunehmender gesellschaftlicher Polarisierung dringender denn je. Deshalb ist die Vertiefung der Thematik für uns ein politischer Bildungsauftrag und Bestandteil unseres Beitrages zur Friedensbildung im In- und Ausland.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 2.7.2018 bei
Dr. Inga Luther, Geschäftsführung OWEN e.V.: luther@owen-berlin.de

Teilnahme-Beitrag: 40,- Euro; Übernachtung und Verpflegung im Tagungshaus wird vom Veranstalter übernommen; Reisekostenerstattung ist nicht möglich.

Uhrzeiten:
Freitag 21.9.2018 16:00 – 20:00 Uhr
Samstag 22.9.2018 10:00 – 18:00 Uhr
Sonntag 23.9.2018 10:00 – 14:00 Uhr

 

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung

Kriegskinder und Friedensstifter
Jugendliche in Bosnien-Herzegowina bauen Brücken in die Zukunft

Gespräch mit Imam Vahidin Omanović und Imam Mevludin Rahmanović
Friedenszentrum Center for Peace Building, Sanski Most, Bosnien-Herzegowina, Träger des Bremer Friedenspreises 2011

Der Bosnienkrieg 1992-1995 tötete und verwundete menschliches Leben auf allen Seiten. Er zeriss Familien und die Beziehungen zwischen bosnischen, serbischen und kroatischen Nachbarn. Gleich zu Beginn des Krieges 1992 wurden in Sanski Most mehr als 2000 BosniakInnem und KroatInnen in einem Massaker ermordet. An den „ethnischen Säuberungen“ beteiligten sich auch aufgehetzte, serbische Nationalisten aus den unmittelbaren Nachbarschaften. Wie viele Muslime verloren auch : Vahidin Omanović und Mevludin Rahmanović Familienangehörige und mussten fliehen, um ihr Leben zu retten.

Als sie nach Sanski Most zurückkehren konnten, begannen die zwei Imame mit dem Aufbau eines Friedenszentrums. Die Arbeit mit Jugendlichen und Kindern aus verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen als FriedensstifterInnen in den lokalen Gemeinden gehört zu den Schwerpunkten des heutigen Zentrums für Friedensbildung. Am 16. November wird Vahidin Omanović für sein Friedensengagement mit dem Bremer Friedenspreis gewürdigt werden.

Wir laden Sie ein, am 13.November von unseren Gästen Vahidin Omanović und Mevludin Rahmanović mehr über Jugendliche in Bosnien-Herzegowina nach dem Krieg und auf dem Weg zum Frieden zu erfahren.

Mit Unterstützung von:
   
   

FEMINISMUS HEUTE
- War früher alles besser?

Am 15.08.2011 lud OWEN zur ersten Veranstaltung in der Reihe „Feminismus heute“ ein. Die New Yorker Philosophie-Professorin Nanette Funk leitet mit ihrem Vortrag eine lebhafte Diskussion ein. Im Mittelpunkt der Debatte standen Thesen von Nancy Fraser und anderen Feministinnen, die den Feminismus und Frauenorganisationen bezichtigen, neoliberale Entwicklungen zu unterstützen. Nanette Funk widersprach dieser Position und führte Beispiele von Frauenorganisationen aus Mittel- und Osteuropa an. Bei der anschließenden Diskussion wurden beide Standpunkte noch einmal kontrovers diskutiert. Anhand von konkreten persönlichen Beispielen ging es um Fragen der Selbstausbeutung in Frauenorganisationen, um neuere Entwicklungen in der BRD, um den Wandel von Geschlechterrollen in Albanien und vieles mehr.

Die Debatte wird in Kürze fortgesetzt, die nächste Veranstaltung findet Ende September statt.

Ansprechpartnerin: Dana Jirouš
jirous@owen-berlin.de

ZEITRÄUME-SPIELRÄUME

Am 19.Juni lud OWEN Frauen und Kinder aus der Nachbarschaft ein, um gemeinsam Spiele aus aller Welt zu spielen.

ZEITRÄUME – DRACHEN(T)RÄUME

Am 18.Juni 2011 lud OWEN Jugendliche und Kinder aus der Nachbarschaft zum Drachenbauen ein. Gönül Kirca zeigte, wie auf einfache Art, türkische Drachen gebaut werden können.

„EIN TAG MIT MEINEN FREUNDEN“

Fotoausstellung

„Unsere Jugendlichen haben mir gezeigt, wie sie auf ihr Leben, ihre Hoffnungen und ihre Zukunft sehen. Sie haben uns ihre Kreativität, ihre Freude und ihre Freunde gezeigt. Sie haben uns Türen geöffnet zu einer Welt in Vandzor und weit darüber hinaus, die uns bis dahin verborgen war. Wir haben gelernt, uns gegenseitig anzusehen und zuzuhören“
Edgar Khachatryan, Peace Dialogue, Vanadzor

Am 18. Mai 2011 hatte OWEN zur Eröffnung der Fotoausstellung „One day with my friends“ und Gespräch mit Edgar Khachatryan, Direktor der armenischen Friedensorganisation Peace Dialogue (www.peacedialogue.am) eingeladen. Mit den Fotos erzählen Jugendliche aus der armenischen Stadt Vanadzor über sich und ihre Freunde, über ihr Leben und ihre Träume. Das Ausstellungsprojekt war eine Initiative der Friedensorganisation Peace Dialogue aus Vanadzor und konnte dank privater Spendenmittel aus Deutschland realisiert werden.

Die Ausstellung „Ein Tag mit meinen Freunden“ ist bis Ende September 2011 in den Räumen von OWEN e.V. Nogatstrasse 21 zu sehen.

Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch.

Aktuelles

Publikation
ARENA – Methodological Guide on Creative Peacebuilding

Es gibt viele Menschen, die vom Frieden träumen. Sie engagieren sich, um ihr Ideal von einer friedlichen Welt zu erreichen. Sie arbeiten in ihren Gemeinschaften, Nachbarschaften, Städten und über Grenzen hinweg, um das Klima der Feindseligkeit zu verändern und Frieden zu schaffen. Manche nennen sie Helden, manche Träumer und wieder andere Verräter.

Lesen Sie in unserer aktuellen Publikation aus dem Projekt „ARENA – Community Theater and Public Art“ über die Erfahrungen und Ansätze der FriedensaktivistInnen aus der Ukraine, Russland, Georgien, Armenien und Aserbaidschan.

Filmtipp

Im Rahmen des Projekts „Zukunft braucht Erinnerung: innerukrainischer Dialog zu Geschichte und Erinnerung“ hat die ukrainische Filmemacherin Olga Shevchuk einen Kurzfilm gemacht, der die Arbeit der Projektteilnehmenden dokumentiert.

Mehr über das Projekt und den Link zum Film finden Sie HIER