OWEN - Mobile Akademie für Geschlechterdemokratie und Friedensförderung e.V.

Wer wir sind

Der Verein OWEN – Mobile Akademie für Geschlechterdemokratie und Friedensförderung e.V. wurde 1992 gegründet. Seitdem engagieren wir uns für die Stärkung und Entwicklung von Zivilgesellschaft, Geschlechterdemokratie und Frieden. Wir organisieren politische Bildungsarbeit mit Kursen und Veranstaltungen - innerhalb Deutschlands und international, mit regionalem Schwerpunkt in Mittel- und Osteuropa.

OWEN e.V. ist

Preisträger des Deutschen UNIFEM-Preises 2010
Mitglied im Forum Ziviler Friedensdienst
Mitglied des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten e.V.
Preisträger des Regine-Hildebrandt-Preises 2007

Unsere Vision

sind Gesellschaften, in denen Frauen und Männer aller Generationen, unabhängig von ihrer nationalen, kulturellen, ethnischen, sozialen und weltanschaulichen Herkunft und Identität, ihre Bedürfnisse und Interessen in öffentlichen Dialogen vertreten und aktiv an der Gestaltung von Politik teilhaben.

Unser Ziel

ist die Stärkung von Frauen und Männern als Akteur_innen für:
  • den demokratischen Wandel und das friedliche Zusammenwachsen Europas
  • Geschlechterdemokratie und Geschlechtergerechtigkeit
  • zivile Konfliktprävention und Konfliktbearbeitung
  • soziale Gerechtigkeit und Solidarität
  • gegenseitige Akzeptanz und Verständigung

Unsere Aktivitäten

richten sich auf das Initiieren von Dialog und Kooperation zwischen
  • Akteur_innen der Zivilgesellschaft und politischen Verantwortungsträger_innen
  • Multiplikator_innen in Nichtregierungsorganisationen
  • Lehrenden und Lernenden in und außerhalb staatlicher Bildungseinrichtungen

Unsere Bildungsarbeit

  • verwendet partizipatorische Methoden, die sich an der Befreiungspädagogik von Paulo Freire und an der Gestaltpädagogik orientieren
  • geht von der individuellen Erfahrung und der konkreten Praxis der Teilnehmenden aus
  • ermutigt dazu, sich selbst und andere als Akteur_innen in Entwicklungsprozesse einzubringen
  • fördert den Dialog über Geschlechterrollen und -beziehungen in unterschiedlichen kulturellen, politischen und historischen Zusammenhängen
  • stellt konkrete Handlungsmöglichkeiten zur Debatte, die zu Geschlechtergerechtigkeit und Frieden beitragen
  • organisiert die Kooperation mit Frauen und Männern, Organisationen und Initiativen in Deutschland und Europa und bezieht Perspektiven aus Lateinamerika, Asien und Afrika mit ein.

Aktuelles

Filmtipp

Im Rahmen des Projekts „Zukunft braucht Erinnerung: innerukrainischer Dialog zu Geschichte und Erinnerung“ hat die ukrainische Filmemacherin Olga Shevchuk einen Kurzfilm gemacht, der die Arbeit der Projektteilnehmenden dokumentiert.

Mehr über das Projekt und den Link zum Film finden Sie HIER