OWEN - Mobile Akademie für Geschlechterdemokratie und Friedensförderung e.V.

Kursangebot: Europäische Frauen im Dialog über Biografien, Erinnerung und Geschichte (EFID)

Der Kurs richtet sich vorrangig an Frauen, die in der politischen Jugend- oder Erwachsenenbildung tätig sind. EFID steht für Europäische Frauen im Dialog über Biografien, Erinnerung und Geschichte. In diesem Kursangebot geht es darum, mehr über lebensgeschichtliche Interviewmethoden zu lernen, sie zu diskutieren und zu erproben, sich gemeinsam auf die Suche zu begeben nach Geschichten, Sichtweisen und Weisheiten der Schwestern, Großmüttern und Enkelinnen im Europa von gestern, heute und morgen. Folgende Fragen stehen dabei im Vordergrund: Was verstehen wir unter Emanzipation? Wie führe ich biografische Interviews? Was haben Biografien und Lebensgeschichten mit der Geschichte, der Gesellschaft und Kultur unserer Länder zu tun?

Die Grundlage des im Kurs angewandten Bildungsmaterials bilden narrative lebensgeschichtliche Interviews mit Frauen der Jahrgänge 1920-1950, die in der DDR, BRD, CSSR und der Tschechischen und Slowakischen Republik gelebt haben bzw. leben. Die Interviews sind im Rahmen des internationalen Forschungs- und Bildungsprojekts „Frauengedächtnis“ durchgeführt worden.

Aktuelles

Publikation
ARENA – Methodological Guide on Creative Peacebuilding

Es gibt viele Menschen, die vom Frieden träumen. Sie engagieren sich, um ihr Ideal von einer friedlichen Welt zu erreichen. Sie arbeiten in ihren Gemeinschaften, Nachbarschaften, Städten und über Grenzen hinweg, um das Klima der Feindseligkeit zu verändern und Frieden zu schaffen. Manche nennen sie Helden, manche Träumer und wieder andere Verräter.

Lesen Sie in unserer aktuellen Publikation aus dem Projekt „ARENA – Community Theater and Public Art“ über die Erfahrungen und Ansätze der FriedensaktivistInnen aus der Ukraine, Russland, Georgien, Armenien und Aserbaidschan.

Filmtipp

Im Rahmen des Projekts „Zukunft braucht Erinnerung: innerukrainischer Dialog zu Geschichte und Erinnerung“ hat die ukrainische Filmemacherin Olga Shevchuk einen Kurzfilm gemacht, der die Arbeit der Projektteilnehmenden dokumentiert.

Mehr über das Projekt und den Link zum Film finden Sie HIER