OWEN - Mobile Akademie für Geschlechterdemokratie und Friedensförderung e.V.

Frauengedächtnis - Zukunft braucht Erinnerung

Seit dem Zusammenbruch der sozialistischen Regime sind die Beziehungen zwischen Staat - Markt - Zivilgesellschaft und zwischen den Geschlechtern tiefgreifenden Wandlungen ausgesetzt. Bisherige Vorstellungen von Weiblichkeit und Männlichkeit verändern sich rapide. Frauen in den mittel- und osteuropäischen Ländern sind in besonderer Weise herausgefordert, sich mit historischen und biografischen Verläufen aus eigener Perspektive auseinanderzusetzen.

Mitte der 90er Jahre wurde vom Zentrum für Gender Studies in Prag die Idee entwickelt, Frauen der verschiedenen Generationen, die die sozialistischen Regime erlebt haben, nach ihren biografischen Erinnerungen zu befragen. Aus der Idee wurde 1998 das internationale Bildungs- und Forschungsprojekt "Frauengedächtnis - auf der Suche nach dem Leben und der Identität von Frauen im Sozialismus".

Bisher wurden mehr als 500 lebensgeschichtliche Interviews mit Frauen in Tschechien, der Slowakei, Polen, Kroatien, Serbien, Montenegro, der Ukraine und Deutschland geführt, darunter 130 Gespräche mit ostdeutschen Frauen. Die Interviewpartnerinnen kamen aus verschiedenen Generationen, sie wurden zwischen 1920 und 1960 geboren. Frauenorganisationen aus Ländern des ehemaligen Ostblocks wurden dazu eingeladen, sich an dem Projekt zu beteiligen. OWEN war der (ost)deutsche Partner in diesem Vorhaben. Eine weitere regionale Erweiterung des Projektes ist vorgesehen.

Die Interviewmaterialien liegen sowohl in den jeweiligen Ländern als auch im zentralen Archiv "Frauengedächtnis" in Prag vor.

"Frauengedächtnis" soll zur konstruktiven Auseinandersetzung mit Lebensentwürfen im Kontext historischer Entwicklungen, patriarchaler Kulturen und Machtstrukturen im Europa des 20. und 21. Jahrhunderts anregen. Das Projekt dient der Wieder- und Neuentdeckung von aktiv gestaltetem Leben, von Werten, Erfahrungen und Wissen, das Frauengenerationen aus unterschiedlichen Gesellschaftssystemen und Kulturen als Potenzial für die Zukunft Europas einbringen. "Frauengedächtnis" ermöglicht, die Vielfältigkeit der europäischen Wurzeln und Identitäten wahrzunehmen. Das Projekt soll Frauen ermutigen, ihre Verantwortung und Position als Akteurinnen gesellschaftlicher Veränderungen für eine gendergerechte Zukunft zu nutzen.

Aus dem internationalen Projekt "Frauengedächtnis" gingen mehrere EU-Projektvorhaben hervor: die Grundvig 2 -Lernpartnerschaften GEBIGE (bitte internen Link setzen) und das Grundvig 1 Kooperationsprojekt EFID (bitte internen Link setzen). Basierend auf den Erfahrungen des Projekts "Frauengedächtnis" entwickelte OWEN eine Methodologie zur Durchführung von Geschichts- und Biografiewerkstätten, die bisher in verschiedenen europäischen Ländern und auch außerhalb Europas stattfanden. Auch in die Grundtvig 2-Lernpartnerschaft NIGEL(bitte internen Link setzen), an der OWEN e.V. sich beteiligt hat, flossen Erfahrungen und Ergebnisse des Projekts "Frauengedächtnis" ein.

Wer an den Interviews und Archivmaterialien interessiert ist, möge sich an Marina Grasse wenden, grasse@owen-berlin.de

Aktuelles

OWEN ist umgezogen!!!

NEUE ADRESSE
OWEN e.V.
c\o metroGap
Lausitzer Str. 10
10999 Berlin